Пространственные и сетчатые конструкции, Вернадский, Шухов, Ладовский, Крутиков, Мельников, Савельев, Мухин, Шевнин, Shevnin, геномная архитектура

понедельник, 7 января 2008 г.

Frei Otto.

Biographie Frei Otto

1925
geb. 31.5. in Siegmar, Sachsen

1943
Abitur Schadowschule Berlin-Zehlendorf; Aufnahme des Studiums der Architektur an der Technischen Hochschule Berlin

1943-1945
Wehrdienst: Flugzeugführer in einem Jagdgeschwader

1945-1947
Kriegsgefangenschaft bei Chartres, Frankreich; Lagerarchitekt

1948-1952
Studium der Architektur an der Technischen Universität Berlin, u.a. bei Hans Freese, Hellmuth Bickenbach und Gerhard Jobst

1950-1951
Stipendiat der "Studienstiftung des deutschen Volkes"; Studienreise durch die USA zu Frank Lloyd Wright, Fred N. Severud, Erich Mendelsohn, Eero Saarinen, Ludwig Mies van der Rohe, Richard Neutra, Charles und Ray Eames
Studium der Soziologie und des Städtebaus an der University of Virginia, Charlottesville

1952
Diplom, Technische Universität Berlin
Freier Architekt in Berlin; Gründung eines eigenen Architekturbüros

1954
Dissertation "Das hängende Dach", Technische Universität Berlin

1958
Gründung der "Entwicklungsstätte für den Leichtbau" (EL), eines kleinen privaten Forschungsinstituts, Atelier Berlin-Zehlendorf

1964
Gründung des "Instituts für leichte Flächentragwerke" (IL) an der Technischen Hochschule Stuttgart; die Leitung wird Frei Otto übertragen; organisatorisch wird das IL der Fakultät Bauwesen, Abteilung Bauingenieurwesen zugeteilt

1965
Ernennung zum Honorarprofessor an der Technischen Hochschule Stuttgart

1969
Gründung des Ateliers Warmbronn, Frei Otto mit Ewald Bubner; seit 1986 Atelier Frei Otto Warmbronn

1976
Ordentlicher Professor an der Universität Stuttgart

1984
Gründungsmitglied des Sonderforschungsbereichs 230 "Natürliche Konstruktionen Leichtbau in Architektur und Natur" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG); größtes interdisziplinäres deutsches Forschungsprojekt von Architekten, Ingenieuren, Biologen, Verhaltensforscher, Paläontologen, Morphologen, Physikern, Chaosforscher, Mediziner, Historiker, Philosophen

1985
gleichzeitige Tätigkeit im SFB 64 (1971 1985) und SFB 230 (1984 1995)

1991
Emeritierung

1995
Beendigung des Sonderforschungsbereichs 230 "Natürliche Konstruktionen"

Gastprofessuren:

1958
Washington University St. Louis/USA

1958
Hochschule für Gestaltung Ulm

1958
Yale University New Haven/USA

1962
University of California Berkeley/USA
M.I.T. Cambridge/USA
Harvard University, Cambridge/USA

1971
Sommerakademie Salzburg/Österreich

1995
Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

Verleihung der RIBA-Gold-Medal, Februar 2005, London
© Charles Glover, www.charlesglover.co.uk


Auszeichnungen:

1967
Kunstpreis der Stadt Berlin
Prix Perret der Union Internationale des Architectes (mit Rolf Gutbrod)

1968
Honorary Fellow des American Institute of Architects

1970
Mitglied der Akademie der Künste Berlin

1973
Ehrendoktor der Washington University St. Louis/USA

1974
Thomas Jefferson Prize and Medal der University of Virginia, Charlottesville/USA

1977
Ehrenprofessur der Universidad Nacional Frederico Villareal, Lima/Peru

1980
Honorary Doctor of Science der University of Bath/England
Aga Khan Award (mit Rolf Gutbrod) für das Konferenzzentrum in Mekka/ Saudi-Arabien

1982
Medaille de la Recherche et de la Technique der Academie d'Architecture, Paris/Frankreich
Honorary Fellow des Royal Institute of British Architects (RIBA), London/England
Großer Preis und Goldmedaille des Bundes deutscher Architekten

1986
Honorary Fellow der Insitution of Structureal Engineers London/England

1990
Ehrendoktor der Universität Essen
Honda Prize für Ökotechnologie der Honda Foundation, Tokio/Japan

1992
Werkbundpreis Bayern, München

1996 Großer Preis des Deutschen Architekten- und Ingenieurverbandes, Berlin

1998
Aga Khan Award for Architecture (mit Omrania und Happold) für den Diplomatic Club in Riad/Saudi-Arabien

2005
Verleihung der Royal Gold Medal des Royal Institut of British Architects (RIBA)
Ehrendoktor der Fakultät für Architektur der Technischen Universität München

Ausstellung MoMA, New York 1971
© Atelier Frei Otto Warmbronn



Ausstellungen:

1971
"The work of Frei Otto", Museum of Modern Art New York/USA

1975
"The work of Frei Otto", Neufassung, Internationale Wanderausstellung in fünf Erdteilen

1981
"Natürliche Konstruktionen", Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart und in Goethe-Instituten in ca. 80 Ländern

1992
"Gestalt finden, Frei Otto Bodo Rasch", Ausstellung zum Werkbundpreis, Villa Stuck München

2005
Frei Otto - Leicht bauen, natürlich gestalten, Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne

Wichtigste Bücher

Frei Otto als Autor oder Herausgeber

Das hängende Dach Gestalt und Struktur, Diss., Berlin 1954 (auch in polnischer, spanischer und russischer Sprache erschienen)

Zugbeanspruchte Konstruktionen Gestalt, Struktur und Berechnung von Bauten aus Seilen, Netzen und Membranen, Band 1, Frankfurt/M, Berlin 1962 (auch in englischer, ungarischer und russischer Sprache erschienen)

Zugbeanspruchte Konstruktionen Gestalt, Struktur und Berechnung von Bauten aus Seilen, Netzen und Membranen, Band 2, Frankfurt/M, Berlin 1966 (auch in englischer, ungarischer und russischer Sprache erschienen)

Frei Otto, Rainer Barthel, Berthold Burkhardt (Hg.), Natürliche Konstruktionen Formen und Konstruktionen in Natur und Technik und Prozesse ihrer Entstehung, Stuttgart 1982 (auch in englischer, französischer und italienischer Sprache erschienen)

Gestaltwerdung Zur Formentstehung in Natur, Technik und Baukunst, arcus, Architektur und Naturwissenschaft, 4, Köln 1988

Das hängende Dach Gestalt und Struktur, Nachdruck mit Beiträgen von Rainer Graefe und Christian Schädlich, Stuttgart, Dresden 1990

40 Publikationen des Institutes für leichte Flächentragwerke, 1969-2004

Mitteilungen des Instituts für Leichte Flächentragwerke, Universität Stuttgart (IL Mitteilungen). Alle Bände zweisprachig (deutsch englisch)

Frei Otto, Bodo Rasch (Hg.), Gestalt finden Auf dem Weg zu einer Baukunst des Minimalen, Fellbach 1995


Bücher über Frei Otto

Conrad Roland, Frei Otto Spannweiten, Ideen und Versuche zum Leichtbau, Berlin, Frankfurt/M, Wien 1965

Ludwig Glaeser, the work of frei otto, Ausst. Kat. The Museum of Modern Art, New York 1972

Philip Drew, Frei Otto Form und Konstruktion, Stuttgart 1976 (auch in englischer und ungarischer Sprache erschienen)

Berthold Burkhardt (Hg.), Frei Otto Schriften und Reden 1951-1983, Braunschweig, Wiesbaden 1984

Karin Wilhelm, Architekten heute Portrait Frei Otto, Berlin 1985

Der umgekehrte Weg Frei Otto zum 65. Geburtstag, arcus, Architektur und Naturwissenschaft, 10, Köln 1990

Frei Otto - Das Gesamtwerk, Leicht bauen, natürlich gestalten, Basel, Boston, Berlin 2005

Weiter Informationen zu Frei Otto:
www.freiotto.com

Комментариев нет:

Shukhov+Melnikov+Shevnin

Группы Google
Складной каркас сетчатой оболочки вращения. В.Г.Шухов, Н.П.Мельников
Перейти в эту группу

Архив блога